Bettis-Kaninchenbande

Nottiere, Tiere in Pflege


Dies sind meine Nottiere, die ich vorrübergehend zur Pflege aufgenommen habe. Diese Tiere kommen größtenteils aus schlechter Haltung oder sind vor dem Schlachter gerettet worden oder wollten man einfach nur "loswerden".

Viele dieser Tiere mussten schlimme Erfahrungen machen, weshalb das ein oder andere Tier in einem schlimmen Zustand zu mir kam. Oft haben diese Tiere teilweise jegliches Vertrauen zum Menschen verloren haben, was ich versuche wieder aufzubauen und die Tiere wieder gesund zu pflegen.


Diese Tiere suchen zu gegebener Zeit ein neues, artgerechtes, schönes zu Hause.


Bounty Februar 2020
Kaninchen Kalifornia? (mittelgroße Rasse 3,7kg)
Alter: ca. 3 Jahre (Geboren ca. Anfang 2017)
Farbe: Russe (weiss mit schwarzen Abzeichen)
Geschlecht: männlich/kastriert seit 10.02.2020

Bounty ist seit 05.02.2020 bei mir. Er sollte ins Tierheim weil die Leute in den Urlaub fahren wollten und keine Zeit mehr für ihn hatten. Und da er wie mein verstorbener Stups aussah, konnte ich natürlich nicht nein sagen. am 10.02. wurde er dann kastriert, womit der ganze Schlamassel anfing. Bounty bekam starke Verstopfungen und müsste über eine Woche intensiv medizinisch versorgt und gepäppelt werden. Es war eine lange, sehr harte Woche, weil ich zu der Zeit auch noch krank war und weiterhin arbeiten ging. Zu guter letzt hat er es zum Glück geschafft und ihm geht es wieder gut.

Update: Bounty bleibt bei mir und wurde am 16.03.2020 in seiner neuen Gruppe vergesellschaftet.

Foto folgt







Fall Lea von Oktober 2019

Lea
Zwergkaninchen Löwenköpfchen
Alter ca. 3 Jahre (geboren ca. Mitte 2016)
Farbe: schwarz weiss
Geschlecht: weiblich
bleibt


  Lea wurde von einer Familie bei einem Mann als vermeintliche Urlaubspflege abgegeben. Die Familie meldete sich nie wieder und reagierte auch nicht mehr auf Anrufe. So saß sie dort einige Monate einsam und allein in einer Bucht, bis mein Freund auf sie aufmerksam wurde und mir von ihr erzählte. Wir fuhren dorthin und konnten sie sofort mitnehmen. Lea wurde geimpft und konnte dann in kürzester Zeit zu einer Familie mit einem lieben Kastraten vermittelt werden. Leider wehrte das Glück nicht lange und der Kastrat verstarb, weshalb Lea am 13.01.2020 wieder zu mir zurück kam... und bleiben durfte.
Sie konnte sehr gut mit Coco, Pünktchen und Frieda vergesellschaftet werden und bleibt nun bei mir. Die Gruppe war vom ersten Tag an super harmonisch und lieb miteinander.




Fall Pünktchen vom 10.06.2019

Pünktchen
Zwergkaninchen - Farbenzwerg
Alter ca. 5 Jahre (geb. ca. Anfang 2015)
Farbe: Japaner
Geschlecht: männlich,unkastriert (seit 30.07.2019 kastriert)

bleibt



Ich muss sagen, dass ist bisher mein schlimmster Fall, was ich je gesehen und aufgenommen habe. Mehr tot als lebendig.
Pünktchen habe ich nachts am 10.06.2019 aus seinem schlechten zu Hause gerettet, wo sich keiner mehr um ihn gekümmert hat, abgestellt zwischen Umzugskartons und Hausrat in einem kleinen Käfig, einsam und allein, beinahe vergessen. Ich habe selten so lange Krallen, und ein Kaninchen in solch schlimmen Zustand gesehen. Aber das schlimmste ist, dass das Kerlchen total abgemagert ist. Er wiegt nur noch 770g! In meinem Leben habe ich noch nie so ein dünnes Kaninchen gesehen. Er schwebt arg in Lebensgefahr und ich weiss noch nicht ob er es überhaupt schafft. Es werden Arztbesuche über Arztbesuche folgen.

Update: 07.08.2019 Pünktchen hat sich gemacht! Pünktchen wurden im Juni die Zähne gemacht. Man könnte fast sagen ihm wurde das komplette Mäulchen saniert. Durch die starken Zahnhaken an den Backenzähnen, die geschliffen wurden, hat er sich die Zunge aufgerissen, die sich dadurch stark entzündete. Ebenso hatte er mind. zwei lockere Zähne, die raus mussten. Aber er hat die Narkose gut verkraftet. Er hat inzwischen bis heute, 07.08.19 stark an Gewicht zugelegt, obwohl er sehr wählerisch und nur einzelne Sachen frisst und wiegt nun mittlerweile sage und schreibe 1300g! Er könnte noch etwas mehr haben, aber das kann ja noch kommen. Er wurde am 30.07.19 kastriert und hat zum zweiten Mal alles gut verkraftet und war nach der OP wieder fit und munter.
Nun muss erstmal die Narbe verheilen und etwas Zeit vergehen, bis er Gesellschaft bekommen kann.

Nachtrag: Pünktchen wurde mit Anton vergesellschaftet, was leider nicht geklappt hat und mussten leider wieder getrennt werden. Pünktchen bekam dann eine neue Freundin (Ruby), die deshalb kurzfristig bei mir einzog. Ruby kam aus Buchtenhaltung, die ebenso ein besseres zu Hause verdient hat.

Pünktchen darf nun endgültig bei mir bleiben! Er wird weiterhin regelmäßig ärztliche Kontrollen der Zähne benötigen, weshalb er bei mir bleibt.

Seit 15.01.2020 lebt Pünktchen glücklich mit Ruby, Coco und Lea zusammen in einer Gruppe.




Seit ca. Anfang Juni bei mir

Anton
Zwergkaninchen
Alter unbekannt
Farbe: Japaner
Geschlecht: Rammler, scheinbar kastriert

In der Zwischenzeit, wie Pünktchen (siehe Bericht oben) bei seiner ersten OP der Zähne war, habe ich ein freilaufendes Hauskaninchen im Dorf eingefangen. Es wurde ein Aushang gemacht, jedoch meldete sich
niemand darauf.
Er fit und gesund, sehr gut genährt, allerdings auch sehr wählerisch was das Futter angeht.
Wenn Pünktchen vergesellschaftungsfähig ist, werde ich Anton mit Pünktchen zusammen setzen, mit der Hoffnung, dass es klappt.

ausgezogen


Nachtrag: Leider klappte die VG zwischen Anton und Pünktchen nicht und mussten nach 2 Wochen wieder getrennt werden. Anton zog dann kurzfristig um, wo er schnell ein neues, entgültiges zu Hause fand.








Feli-Luisa
ausgezogen


Sie wurde aus einem Massenvermehrer Stall halb verhungert, verdreckt und laut Züchter wiederholt gedeckt gerettet.
Sie hatte bereits einen sehr großen Wurf großgezogen, was ziemlich an ihren Kräften zehrte und sie scheinbar dazu nur aufs minimalste ernährt wurde. Deshalb magerte sie auf 3,8kg für einen Deutschen Widder ab und war sehr kraftlos. Als ihre Jungen 6-8 Wochen alt waren, wurde sie, so ausgemerzt wie sie war, wiederholt gedeckt. Sie kam sehr verdreckt, schwach und verängstigt zu mir.

Zuerst saß sie eine Woche bei einer Freundin, die es schaffte, sie in dieser Zeit wieder gut zu Kräften zu bringen und gut aufzupäppeln. Sie wurde vom Tierarzt grunduntersucht, wo festgestellt wurde, das die linken Backenzähnen Hacken aufweisen, die in Narkose entfernt werden müssen (wahrscheinlich aufgrund der schlechten, mangelnden Ernährung zuvor). Dies wäre aber erst möglich, wenn sie dann wirklich geworfen hat.

Leider musste Feli-Luisa scheinbar schlimme Erfahrungen beim Vermehrer machen. Laut Züchter griff sie ihn in der Bucht immer knurrend an, wobei ich vermute, dass sie dann von ihm eine gewischt bekommen haben könnte. Denn Feli hat panische Angst vor der Menschenhand, obwohl sie sonst sehr aufgeschlossen zum Menschen ist und gern ankommt.

Seitdem sie bei mir Platz hat und Abstand halten kann, wenn sie es möchte, greift sie auch nicht mehr an! Sie kommt auch zu mir gehoppelt und ist sehr neugierig, aufgeschlossen und läuft sehr gern ausserhalb ihres Geheges umher, lässt sich aber nicht wirklich anfassen.

Seitdem sie bei mir ist, ist sie sehr aufgetaut und fasst mehr und mehr Vertrauen. Sie lässt sich beim Fressen sogar schon mal am Ohr streicheln.
Bisher konnte sie von 3,8kg auf 5kg aufgepäppelt werden.

Feli-Luisa ist laut Züchter ca. knapp über ein Jahr alt. (ca. April/Mai 2016)


UPDATE, 14.07.2017
Feli-Luisa hat keine Babys bekommen, hat also nicht aufgenommen. Der späteste Wurftermin ab Abholung ist vorüber.
Update 31.07.2017 Felis Zähne müssen nicht korrigiert werden! Sie hat sich die Haken durch das artgerechte, ausreichende Futter und viel Nagen selbst wieder abgenutzt. Scheinbar hat sie die Haken nur bekommen, weil sie zu wenig kauen konnte durch unzureichende Nahrung und keine Zweige.

Feli dürfte somit bereits in ihr neues zu Hause ziehen! Wer gibt ihr ein schönes zu Hause?
Feli wurde am 04.08.2017 gegen rhd1 und myxo geimpft.

Feli ist am 11.08.2017 in ihr entgültiges neues zu Hause gezogen, mit mehreren Artgenossen und viel Platz zum toben. Alles klappt super toll und ist sehr harmonisch.


Feli-Luisa




Feli-Luisa´s vorrübergehendes Gehege.


Erfolgreich vermittelt




Stups


 Notnase Stups (Russenfarbig - weiß mit dunklen Ohren, Nase, Blume) sitzt seit 15.07.17 bei mir. Er kam einsam aus reiner Käfighaltung.
Stups wiegt ca. 2,8kg, also ganz minimal größer als ein Zwerg. Er ist ca. 1 Jahr und 4 Monate alt (also geb. ca. März 2016).
Stups ist ein super zahmes, aufgeschlossenes, sehr liebes Kaninchen, der auch sehr gern gestreichelt werden möchte.

Leider erkrankte er kurz nach seinem Einzug mit einer schlimmen Verstopfung, wo wir über eine Woche gekämpft haben. Zum Glück hatte ich ein paar Tage eine Unterstützung, die ihn mit gepäppelt, gepflegt und behandelt hat, sonst hätte ich es nicht allein geschafft. Es war wirklich harte Arbeit. Nun geht es ihm wieder gut.

Stups ist durch seine lange reine Käfighaltung soweit geschädigt, dass er sich noch nicht allein aus seinem Käfig traut und immer Unterstützung braucht, dann aber sehr gern draußen ist. Aber daran wird er sich noch voll gewöhnen, was auch schon deutlich besser geworden, seitdem er bei mir ist. Er liebt es, draußen auf der Wiese sein zu können, und will immer gar nicht mehr rein.
Stups war immer alleine und hat bei mir das erste Mal Artgenossen kennengelernt. Er ist zu ihnen sehr friedlich und freut sich immer, Artgenossen zu sehen. Er sucht gern den Kontakt zu ihnen.

Kastriert wurde er inzwischen bereits. Er muss noch seine Kastrationsfrist absitzen (es sei denn er zieht zu einem oder mehreren Kastraten).

Update 01.08.2017
Stups hat einen besten Freund gefunden. "Phillip", ein Deutscher Widder den ich von einer Freundin durch eine Verletzung und demnach größeren Wunden zur Pflege zu mir genommen habe, lebt nun mit Stups zusammen. Beide haben sich gesucht und gefunden und sind super lieb zueinander.
Stups darf nun auch bei mir bleiben.

Stups bleibt!

Update Oktober 2017: Stups ist mit allen meinen Deutschen Widdern in eine Gruppe zusammen gezogen.

Update 12. Dezember 2017: Stups musste leider vor 2 Wochen wieder aus der Gruppe rausgenommen werden, da er nach einigen Wochen sehr gemobbt und gejagt wurde. Er soll eine eigene Partnerin bekommen.
Stups wurde inzwischen mit Nothäsin Coco vergesellschaftet, was bisher sehr gut läuft.
Update Januar 2018: Coco und Stups sind ein unzertrennliches Paar geworden, die sich sehr gut verstehen und ergänzen.

Nachtrag: Stups ist leider am 29.12.2019 plötzlich und unerwartet gestorben.
Ich und vor allem Coco sind unendlich traurig über den herben Verlust. Stups, wir vermissen dich sehr. :-(




Coco

Coco zog als Notfellchen am 28.11.2017 bei mir ein. Sie kam aus Einzelhaltung im winzigen Stall, musste regelmäßig an der Leine hoppeln und wurde als unverträglich deklariert. Sie war ungepflegt (durch ihr langes Cashmerefell stark verfilzt) und hatte zu lange Krallen.
Sie soll Stups´neue Freundin werden. Bleibt also demnach. Weiteres zu ihr unter "meine Tiere".





Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden